Die Schulleitung der ETH Zürich, gestützt auf das Bundesgesetz über die Eidgenössischen Technischen Hochschulen, Art 29 Abs 2, und die Verordnung über die Organisation der ETH Zürich, Art 5 Abs 2b, verordnet:

WWW-Politik der ETH Zürich

(Entwurf, noch nicht in Kraft !)


| Index | WWW-Politik | Ausführungsbestimmungen | Regeln und Empfehlungen |


1. Allgemeiner Zweck

Die Schulleitung der ETH Zürich will die WWW-Plattform als eine bevorzugte Stossrichtung in der elektronischen Verbreitung von Informationen nutzen. Die vorliegenden Grundsätze umschreiben die Politik der ETH Zürich bezüglich ihres WWW-Angebots. Ausserdem definieren sie Informationsinhalte sowie Gestaltungsvorschriften und -empfehlungen, damit das kohärente Erscheinungsbild und die Bedienungsfreundlichkeit des WWW-Angebots der ETH Zürich gewährleistet werden kann. Ebenso enthalten sie Vorschläge bezüglich Qualitätssicherung und Kompetenzregelung.

2. Die Grundsätze der WWW-Politiktik der ETH Zürich

2.1
Das WWW-Angebot der ETH Zürich präsentiert die Hochschule und ihre Aktivitäten interessierten Personen aus der Schweiz und dem Ausland und ermöglicht die Kommunikation mit diesen Partnern und Partnerinnen. Die WWW-Plattform dient gleichzeitig dem internen Informationsaustausch und erlaubt effiziente Arbeitsabläufe ("Campus Wide Information System CWIS"). Insbesondere sollen ETH-Angehörige benötigte Information schnell und sicher finden. Die WWW-Plattform spielt zunehmend eine wichtige Rolle im Einsatz neuer Informationstechnologien im Unterricht. Sie ist selbst Gegenstand der Ausbildung.

2.2
Es ist die Absicht der Schulleitung, die Aktivitäten der ETH Zürich auf der WWW-Plattform zu fördern und die Qualität des eigenen WWW-Angebots, insbesondere auch der Inhalte, zu garantieren. Aus diesem Grunde formuliert sie allgemeine Prinzipien und Regeln, welche die Organisation des WWW-Angebots, die Erstellung, Präsentation, Pflege, Verfügbarkeit und Auffindbarkeit der Information, abgestuft nach Prioritäten, betreffen.

2.3
Das WWW-Angebot reflektiert die Organisationsstruktur der ETH Zürich. Die drei obersten Ebenen sind: 1) Gesamthochschule; 2) Abteilungen, Departemente sowie zentrale Organe; 3) Institute, selbständige Professuren, einzelne Dienstleistungsseinheiten[1] sowie der ETH Zürich nahestehende Organisationen. Zusätzlich müssen leistungsstarke, funktions-, personen- und inhaltsbezogene Suchmechanismen zur Verfügung stehen.

2.4
Für alle Seiten, welche eine Organisationseinheit[2] oder deren Tätigkeiten beschreiben, ist ein/e Herausgeber/in definiert. Der/die Herausgeber/in ist der/die Vorsteher/in der entsprechenden Einheit. Die Herausgeber/innen für weitere Seiten (funktions-, personen- und inhaltsbezogene Suchmechanismen, weitere Informationen) sind in den Ausführungsbestimmungen zur WWW-Politik der ETH Zürich definiert.

2.5
Die Weiterentwicklung der WWW-Politik der ETH Zürich sowie diesbezügliche Grundsatzfragen werden in einer zu schaffenden Kommission für Information und Kommunikation behandelt[4].

3. Ausführungsbestimmungen

Die Schulleitung erlässt Ausführungsbestimmungen, Regeln und Empfehlungen zur WWW-Politik der ETH Zürich.

[1] Der Begriff 'Dienstleistungseinheit' umfasst einzelne Abteilungen innerhalb der wissenschaftlichen oder administrativen Dienstleistungsbereiche der ETH Zürich (z.B. Stab Forschung und Wissenschaftsbeziehungen, Personalabteilung, Finanzabteilung etc.).

[2] vgl. Detailorganisationsverordnung der ETH Zürich (Art. 2; 3; 4; 9; 20 plus Anhang DOV). Zusätzlich gelten Professuren innerhalb eines Instituts als Organisationseinheit.

[3] Der Begriff 'Einstiegsseite' steht für den englischen Fachausdruck 'Home Page'.

[4] Die Kommission für Information und Kommunikation ersetzt die beratenden Kommissionen für ETH-Bulletin und ETH-intern. Falls dieser Schritt als nicht realisierbar erachtet wird, ist statt dessen die Einsetzung eines WWW-Beirats vorzusehen.


www_politik.html / 14. Entwurf 27.2.97 (21-mar-1997 ra) / WWW-Kommission